ssk logo

SCHAUSPIELSCHULE KRAUSS SCHULPROFIL

Österreichs einzige staatlich anerkannte
private Schauspielschule, gegründet 1948

Die Schauspielschule Krauss in der Weihburggasse 9, im Zentrum der Stadt Wien, 1948 von Burgschauspieler Helmuth Krauss als unbürokratische Alternative zur staatlichen Hochschule gegründet, ist von jeher ein mit viel Idealismus geführter Betrieb.

Der persönliche Kontakt wird auch heute noch großgeschrieben. Für viele Schauspieler und Schauspielerinnen war sie seitdem Ausgangspunkt einer erfolgreichen Karriere. Zu den berühmtesten Schülern zählen Oskar Werner und Karlheinz Böhm, die beide zu Weltstars wurden.

Das Lehrsystem basiert in Grundzügen auf Methoden verschiedener Lehrmeister wie Stanislaswki, Meisner, Vasiljev u.a..
Entscheidend in der Arbeit ist der Aspekt des Erforschens, über den der Weg zum Entdecken und Vertiefen der eigenen darstellerischen Möglichkeiten geöffnet werden soll.

Das Ziel der Schule ist, Schauspieler und Schauspielerinnen heranzubilden, die fähig sind, selbständig zu arbeiten und den sich ständig ändernden künstlerischen Anforderungen mit größtmöglicher Flexibilität zu begegnen. Die dreijährige Ausbildung schließt mit einer staatlich anerkannten Diplomprüfung ab.

 

Geschichte der Schauspielschule Krauss

Presse

AUFNAHMEPRÜFUNGEN SCHULJAHR 2020/21

Prüfungstermine für das Schuljahr 2020/21
Schulbeginn 5. Oktober 2020

 

 

  15. - 16. JUNI 2020,  Anmeldefrist: 11.6.2020

  14. - 15. SEPTEMBER 2020, Anmeldefrist: 10.9.2020

  

Ausbildung

Aufnahme 

Anmeldung zur Aufnahmeprüfung

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

  Kein direkter Parteienverkehr bis Ende des Schuljahres.  
In begründeten Ausnahmefällen gegen Voranmeldung auch persönlich möglich.

 

  Nur für Notfälle: Michaela Krauss-Boneau Tel. 0699 / 101 32 332

 

   Alle öffentlichen Veranstaltungen bleiben bis auf weiteres abgesagt.

MAI und JUNI 2020

   Seit 4. MAI gibt es unter Einhaltung aller Sicherheits- und Hygienevorschriften eine kontrollierte, stufenweise Öffnung des Präsenzunterrichts in unseren Unterrichtsräumlichkeiten.

 

 Ab 4. MAI wird die Administration stufenweise, aber unregelmäßig wieder anwesend und per E-Mail erreichbar sein.

 

  Unser Sekretariat ist an folgenden Tagen von 9 - 13 Uhr besetzt und unter +43-1-512 43 24 erreichbar. 
JUNI: Mi, 3., Mi, 10., Mo, 15., Di, 16., Do, 18., Fr., 19., Do. 25., Di., 30. 6.  JULI Mi.,1., Fr. 3.7.

 

 Die Aufnahmeprüfungen werden am 15. und 16. JUNI unter Einhaltung aller Sicherheits- und Hygienevorschriften abgehalten und der Prüfungsverlauf an die erforderlichen Maßnahmen angepasst.

ABSCHLUSSPRODUKTION 2020

FEUERSCHLANGE von Philipp Löhle

mit Haris Ademovic, Josefa Beil, Lara Bumbacher, Johanna Egger, Clemens Fröschl, Sandra Hartlauer, Christopher Korkisch, Clara Nowak, Linda Pichler, Silvia Schwinger, Manuel Sonnleitner, Gloria Steixner und Alexander Suppan

Leitung: Dora Schneider

VERSCHOBEN AUF SEPTEMBER 2020  

In einer kleinen Stadt produziert ein schwäbischer Vorzeigebetrieb eines der weltweit meistverkauften Sturmgewehre. Etwa 640 Personen verdienen ihren Lebensunterhalt mit einem Gerät, das dazu dient, zu töten. Der Betrieb erwirtschaftete nach Eigenaussage 235 Millionen Euro im Jahr 2012. Trotz strenger Richtlinien für den Rüstungsexport tauchen die Gewehre immer wieder in den Krisengebieten dieser Welt, z. B. in den Händen mexikanischer Drogendealer oder auf den Videos syrischer IS-Kämpfer auf. 

Philipp Löhle hat 15 Episoden geschrieben, die sich auf ganz unterschiedliche Weise – in dokumentarischer Form, als Märchenspiel, Erzähltheater bis hin zur Detektiv-Story – den Geschichten hinter dem Exportschlager Sturmgewehr annähern.

 

STUDIO KRAUSS EXTERNES

Aufgrund der erforderlichen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des CORONAVIRUS bleiben alle externen Workshops abgesagt und werden Neuanmeldungen für externen Unterricht vorläufig nicht entgegengenommen. 

 

SCHAUSPIELERFOTOS

Es gibt wie bei jeder künstlerischen Frage viele verschiedene Ansichten, aber auch klare Ansagen und verbindende Aussagen, was man beim Fotografieren eines Schauspielers/ einer Schauspielerin und bei der Auswahl der Bilder beachten muss.

Das Schauspielerporträt soll jedenfalls die ausdrucksstarke, individuelle und doch sehr vielseitige Persönlichkeit des Schauspielers/ der Schauspielerin darstellen und ihre Besonderheiten hervorheben... 
 

Professionelle Schauspielerporträts 

 DSC0050 BearbeitetMichaela Krauss Boneau 2

PROFESSIONELLE SCHAUSPIELERPORTRÄTS  

 

DER ERSTE EINDRUCK

​Der erste Eindruck zählt! Das Hauptbild, welches jene Personen (Casting Directors, Regisseure, Produzenten, Agenturen, Besetzungsbüros usw), die am Besetzungsprozess beteiligt sind, als erstes vor die Augen bekommen, ist entscheidend, ob überhaupt weitere Bilder angesehen werden. Viele junge SchauspielerInnen haben die bittere Erfahrung gemacht wegen ungeeigneter Fotos keine Einladung zu einem Casting erhalten zu haben. 

 

 AUTHENTIZITÄT

Das Schauspielerporträt soll die ausdrucksstarke, individuelle und doch sehr vielseitige Persönlichkeit des Schauspielers darstellen. Es muss genau das transportieren, was die Persönlichkeit ausmacht und ihre Besonderheiten und Stärken hervorheben. Es sollte nicht nur dem Typ entsprechend stets am neuesten Stand sein, es muss unbedingt authentisch sein, darf keinesfalls zu sehr verschönt oder gar artifiziell erscheinen, so dass das Bild zwar viel über den Fotografen, aber wenig über den Schauspieler aussagt.

 

 TYPISIERUNG

Als SchauspielerIn sollte man stets eine Auswahl von mindestens 3 bis 5 aktuellen Fotos zur Verfügung haben. Idealerweise Farbfotos, die so wenig wie möglich retuschiert sind. Als Hauptfoto wird ein Headshot mit direktem Augenkontakt benötigt. Die weiteren Bilder sollten variieren von ernst bis lachend, mit offenen und hochgesteckten Haaren, mit und ohne Bart usw. Auch ein Ganzkörperfoto sollte darunter sein.

 

 AKTUALITÄT

Die Porträts müssen unbedingt aktuell gehalten werden. Im Durchschnitt ist es ratsam alle 1-3 Jahre, aber spätestens nach 3 Jahren die Fotos zu erneuern. Es gibt auch die Grundsatzrechnung „nach fünf Prozent der Lebensjahre“, beziehungsweise wenn jemand eine Typveränderung hinter sich hat. Das passiert z.B. nach einer starken Gewichtsveränderung oder wenn sich die Lebenssituation des Menschen stark verändert. Frauen, die Kinder bekommen, haben eine ganz andere Ausstrahlung, aber sogar neue Frisuren und Bärte können den Typ stark verändern. Viele Schauspieler sind als Typen für gewisse Rollenfächer prädestiniert, so kann man diese Charakter-Spezifikationen mit Locationwahl, Lichtsetzung und Farben hervorheben.

 

 INVESTITION

„Gute Fotografen sind ja so teuer“, stöhnt der Schauspieler, „und dass wo die Gagen so niedrig sind“. Aber: „ein billiges Bild kannst du dir nicht leisten, wenn sich an der Wahrnehmung etwas ändern soll" erklärt Thomas Bauer, Chefredakteur des deutschen Schauspielermagazins ca:st mag und meint “Fotos - ein ebenso wichtiges wie schwieriges Thema für alle SchauspielerInnen."  Wichtig, weil das optimale Foto in der Datenbank, auf der (Agentur-) Homepage, der Filter sein kann, der darüber entscheidet, auf wen ein Casting Director, ein Regisseur, ein Redakteur oder Produzent im Besetzungsprozess anspringt - und wen man leider übersieht. Für SchauspielerInnen sind gute Fotos keine Ausgabe, sondern eine Investition. 
Auszug aus: Michaela Krauss-Boneau. „Das Schauspielerporträt - Der Schauspieler als Motiv.“ (ISBN 9781389054938)

 

 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  SONDERPREISE für Studierende 

 

 

Mkb.jpgMichaela Krauss-Boneau
Berufsfotografin
 www.mkb-photography.com
 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Gewerbeinhaberin: Schauspielschule Krauss GmbH
Gewerberechtliche Geschäftsführerin: Michaela Krauss-Boneau
Standort der Gewerbeberechtigung: Westbahnstraße 48/5, 1070 Wien

Fotostudio: Studio Krauss, Schuhmeierplatz 9, 1160 Wien
Mitglied der WKO Wien, Landesinnung Wien Berufsfotografe
Mitglied der FEP, the Federation of European Professional Photographers

 

  Fotografenlogo.png

Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters. Es ist der seligste Schlupfwinkel für diejenigen, die ihre Kindheit heimlich in die Tasche gesteckt und sich damit auf und davon gemacht haben, um bis an ihr Lebensende weiterzuspielen. 

Max Reinhardt

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen