ssk logo

Im Jahr 2021 präsentiert der Abschlussjahrgang der Schauspielschule Krauss mit POST SCRIPTUM ein Lustspiel der besonderen Art. Es geht ums Web, es geht um Wahn, es geht um Wunder und es geht um Werbung. Dabei sitzt der renommierte Regisseur und Schriftsteller Igor Bauersima mit im Boot. Er inszeniert POST SCRIPTUM, schwingt die Feder – oder haut in die Tasten? – und schneidert das Stück maßgenau auf das 14-köpfige Ensemble zu. Die Uraufführung von POST SCRIPTUM findet am 2. Juni 2021 im Schauspielhaus Wien statt. Weitere Aufführungstermine sind der 3., 4. und 5. Juni 2021. 

Der Abschlussjahrgang 2021 der Schauspielschule Krauss wagt sich in die Eingeweide der kollektiven Timeline und geht den Fragen “Wer scrollt uns? Warum? Wie deep ist der Fake? Und was machst du (noch hier) heut Abend?” auf den Marianengrund des World Wide Web. Wer eine Story hat, kann auch, und wer eine will, kriegt keine: *Wir X’n alle Y’s, bis you can’t even, absolut NSFW, aber eine DM voller #Throwback Thursdays, geeignet für Lurker, Noobs und Hacks. Bumpen Sie den OP und loggen Sie ein bevor OTL*. Wenn Sie die Message nicht verstanden haben, kommen Sie trotzdem und erfahren Sie, was in Ihrem Handy wirklich vor sich geht. Wir gehen dem Inneren Ihrer Gesichtsbuchwand auf den Grund und tauchen in die Abgründe Ihrer Harddisk, verlinken uns mit Ihren Freunden und verkaufen Ihnen Ihr Leben neu. Kurz, es gibt ein Lustspiel über Web, Wahn, Wunder und Werbung. Erleben Sie Streichelkultur hautnah, Streitkultur war gestern. Ein Abend voller Mimen, Memes, Kommentare und Deep Fakes der erlesenen Sorte. In welchem Cult sind Sie? Bringen Sie ihn mit. 

https://www.schauspielhaus.at/POST_SCRIPTUM

facebook  Instagram  PS.JPG

 

Wir danken unseren Sponsoren

Canon_Logo_300dpi_CYMK.jpg    LIK_LOGO_web_2020.jpg    guttomat_logo.jpg   Logo_rund_mkb_aperture_rainbow.png    Filmfaces_Schrift.jpg

SCHAUSPIELSCHULE KRAUSS SCHULPROFIL

Österreichs einzige staatlich anerkannte
private Schauspielschule, gegründet 1948

Die Schauspielschule Krauss in der Weihburggasse 9, im Zentrum der Stadt Wien, 1948 von Burgschauspieler Helmuth Krauss als unbürokratische Alternative zur staatlichen Hochschule gegründet, ist von jeher ein mit viel Idealismus geführter Betrieb.

Der persönliche Kontakt wird auch heute noch großgeschrieben. Für viele Schauspieler und Schauspielerinnen war sie seitdem Ausgangspunkt einer erfolgreichen Karriere. Zu den berühmtesten Schülern zählen Oskar Werner und Karlheinz Böhm, die beide zu Weltstars wurden.

Das Lehrsystem basiert in Grundzügen auf Methoden verschiedener Lehrmeister wie Stanislaswki, Meisner, Vasiljev u.a..
Entscheidend in der Arbeit ist der Aspekt des Erforschens, über den der Weg zum Entdecken und Vertiefen der eigenen darstellerischen Möglichkeiten geöffnet werden soll.

Das Ziel der Schule ist, Schauspieler und Schauspielerinnen heranzubilden, die fähig sind, selbständig zu arbeiten und den sich ständig ändernden künstlerischen Anforderungen mit größtmöglicher Flexibilität zu begegnen. Die dreijährige Ausbildung schließt mit einer staatlich anerkannten Diplomprüfung ab.

 

Geschichte der Schauspielschule Krauss

Presse

AUFNAHMEPRÜFUNGEN SCHULJAHR 2021/22

Prüfungstermine für das Schuljahr 2021/22
Schulbeginn Oktober 2021

 

  22. - 23. MÄRZ, 14. - 15. JUNI, 13. - 14. SEPTEMBER 2021

  

Ausbildung

Aufnahme 

Anmeldung zur Aufnahmeprüfung

 

 

CORONA VERHALTENSREGELN

   MNS-Pflicht (FFP2) im gesamten Schulbereich!
  Bei Erkältungserscheinungen NICHT in die Schule kommen.
   Erst kurz vor dem Unterrichtstermin erscheinen.
  Hände häufig und gründlich mit Seife waschen.
  Mindestens 2 Meter Abstand zu anderen Personen einhalten.
  Auch mit Maske ausschließlich in die Armbeuge husten oder niesen.
  Beim Betreten oder Verlassen der Räume auf Mindestabstand achten.
  Begegnungen auf den Gängen vermeiden. Stop and Go-System.
   Unterrichtsräume alle 30 Minuten gut lüften.
  Das Gebäude nach Beendigung des Unterrichts umgehend verlassen.

Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters. Es ist der seligste Schlupfwinkel für diejenigen, die ihre Kindheit heimlich in die Tasche gesteckt und sich damit auf und davon gemacht haben, um bis an ihr Lebensende weiterzuspielen. 

Max Reinhardt

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen